bildungsserver Blog » Lehrerberuf

OER Award 2016 für Edutags – der Social Bookmarking Plattform für Lehrkräfte

03.03.2016 Hirschmann Abgelegt in Bildung, Creative Commons, DIPF, Fachinformation, Lehrerberuf, Mediennutzung, Open Educational Resources, Pressemitteilung, Social Media | Kommentieren » |

Edutags

Die vom Deutschen Bildungsserver mitgestaltete Bookmarking-Plattform „überwindet Grenzen und schafft Räume“, so die Begründung der Jury. Der Award ist der erste große Wettbewerb zu Open Educational Resources im deutschsprachigen Raum und wurde im Rahmen des OER-Festivals übergeben, bei dem der Deutsche Bildungsserver mit zahlreichen Beiträgen vertreten war.

Gianna Scharnberg von der Universität Duisburg-Essen nahm den Award im Rahmen des OER-Festivals in der Landesvertretung Schleswig-Holstein entgegen und feierte im Anschluss an die Verleihung mit Richard Heinen (Universität Duisburg-Essen) sowie Doris Hirschmann, Christian Richter, Axel Kühnlenz und Ingo Blees vom Deutschen Bildungsserver (DBS). Der DBS ist maßgeblich an der Konzeption und Entstehung von Edutags beteiligt. Die Plattform ist vor allem für Lehrerinnen und Lehrer interessant: Sie können über edutags ihre Lesezeichen zu didaktischen Materialien online verwalten und organisieren und anderen Teilnehmern der „Community“ zur Verfügung stellen. Auch Studienseminare und Studierendengruppen in der Lehrer- und Pädagogenausbildung können sich am Sammeln und Verschlagworten von Ressourcen aktiv beteiligen und so zum „Community Building“ beitragen.

Hinter dem Festival stehen als Veranstalter die Transferstelle OER und mittlerweile 40 Organisationen aus der Bildungslandschaft. Sie vergeben den Award, um Sichtbarkeit und Anerkennung für Akteure und Angebote zu stärken. Bei der dreitägigen Tagung trafen sich die deutschsprachige Community, die sich mit Lehr-Lern-Materialien befasst, die offen zur Übernahme und Anpassung sind und meistens über digitale Infrastrukturen frei geteilt werden können – sogenannte Open Educational Resources (OER). OER umfassen vollständige Kurse, Kursmaterialien, Lehrbücher und Anwendungsprogramme, aber auch andere Werkzeuge und Techniken, die den Wissenserwerb unterstützen können.

Das DIPF und der Deutsche Bildungsserver engagieren sich seit Jahren in diesem Bereich, zuletzt veröffentlichte ein Autorenteam des DIPF im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eine Machbarkeitsstudie zum Aufbau und Betrieb von OER-Infrastrukturen, deren Ergebnisse auf dem OER-Festival in verschiedenen Panels und Gesprächsrunden diskutiert wurden. Neben edutags ist der DBS auch an der Suchmaschine elixier beteiligt, einem Ressourcenpools für Lehr-/Lernmaterialien insbesondere für den Schulunterricht.

Mehr dazu auch beim Deutschen Bildungsserver zu „Open Educational Resources“ (OER).

 

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Aufzeichnung der Diskussion im COER13 vom 22.4.2013: OER suchen – Experten diskutieren die Herausforderung

22.04.2013 Hirschmann Abgelegt in Creative Commons, E-Learning, Lehrerberuf, Lehrerfortbildung, Lernen, Mediennutzung, Open Access, Open Educational Resources, Schule, Social Media, Unterrichtsmaterial | Kommentieren » |

Im derzeit laufenden OER-Online Kurs „COER13“ steht das Thema „OER suchen und finden – Repositorien und andere Fundstellen“ auf dem Plan. Am 22.4.2013 um 16:00 Uhr hat u.a. Richard Heinen, Universität Duisburg-Essen und Projektpartner bei edutags, als Suchexperte zusammen mit anderen Experten Probleme des Auffindens von Open Educational Resources (OER) diskutiert. Das Event ist für alle gedacht, die auch in technische Tiefen und Probleme tauchen wollen und nicht nur OER finden möchten, sondern auch verstehen wollen, was denn an einer vernünftigen Suchfunktion so herausfordernd ist. Die gesamte Diskussion wurde aufgezeichnet und steht jetzt im Netz zur Verfügung.

Alle Internetadressen, die während des Online Kurses COER13 eine Rolle spielen, werden laufend gesammelt und auf edutags bereitgestellt:
Tags zu COER13
Die Tag-Cloud bietet die CC-lizenzierten Ressourcen aus COER13:


 
 

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

COER13 – SchnOERzeljagd mit edutags – Aufzeichnung der Veranstaltung steht zur Verfügung

17.04.2013 Hirschmann Abgelegt in Creative Commons, E-Learning, Lehrerberuf, Lehrerfortbildung, Lernen, Mediennutzung, Open Access, Open Educational Resources, Schule, Social Media, Unterrichtsmaterial | Kommentieren » |

Vom 15.-28.04.2013 steht im Online Kurs zu Open Educational Resources  „COER13“ das Thema „OER suchen und finden – Repositorien und andere Fundstellen“ auf dem Plan. Im Rahmen dieses Lernmoduls lief am 17.4.2013 eine SchnOERzeljagd, die zusammen mit der Social Tagging Plattform edutags veranstaltet wurde und bei der es ums Suchen und Finden von offenen Bildungsressourcen ging, die auch wirklich im Unterricht oder fürs Lernen genutzt werden dürfen.

Die Aufzeichnung der SchnOERzeljagd mit edutags steht im Netz zur Verfügung:

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Didacta Köln, 19.02.2013-23.02.2013: Wen vom Deutschen Bildungsserver treffe ich wann auf der Messe?

14.02.2013 Hirschmann Abgelegt in Alphabetisierung, Berufliche Weiterbildung, Berufsbildung, Bildung, Bildungsberatung, Bildungsinformation, Bildungsmesse, Bildungsportal, DIPF, E-Learning, Eltern, Erwachsenenbildung, Erziehungswissenschaft, Fachinformation, Frühkindliche Bildung, Grundschule, Hochschule, Lebenslanges Lernen, Lehrerberuf, Medienkompetenz, Open Educational Resources, Schule, Social Media, Unterrichtsmaterial, Volkshochschule, Weiterbildung | Kommentieren » |

Auch in diesem Jahr werden Vertreterinnen und Vertreter des Deutschen Bildungsservers auf der Bildungsmesse Didacta, diesmal in Köln, anzutreffen sein.

An verschiedenen Tagen gibt es die Möglichkeit sich über den Deutschen Bildungsserver allgemein und speziell über die Bildungsbereiche Elementarbildung, Berufliche Bildung, Hochschule und Erwachsenenbildung zu informieren. Ebenso werden die Vertreterinnen und Vertreter der Portale DEQA-VET, des InfoWeb Weiterbildung (IWWB) und von Bildung weltweit anzutreffen sein und auf Fragen und Informationswünsche eingehen.
Am Freitag den 22.02.2013 von 14.00-14.45 Uhr wird es im Congress Centrum Nord, Konferenzraum K den Vortrag „Freie Bildungsinhalte (OER) für den Unterricht: die Angebote der deutschen Bildungsserver“ geben.

Wer vom Deutschen Bildungsserver wann und zu welchen Themen auf der Messe in Köln am Stand des DIPF, Halle 6, Gang C, Stand Nr. 024 anzutreffen ist, kann auf dieser Liste nachgesehen werden:

Ansprechpartner/-in 

 

Themen 

 

Wann am Stand? 

 

Achenbach, Michaela Portal DEQA-VET, Qualitätssicherung in der Beruflichen Bildung 

 

21.-22.02.2013 (Do-Fr)
Blees, Ingo Social Tagging, Projekt edutags,  Bildungsserver 2.0, ELIXIER, Vortrag zu OER 

 

22.02.2013 (Fr),
Vortrag: 14.00-14.45 Uhr, Congress Centrum Nord, Konferenzraum K
Cohen, Nadia Bildung weltweit 

 

20.02.2013 (Mi)
Heinen, Richard, Universität Duisburg- Essen Social Tagging, Projekt edutags, Vortrag zu OER 

 

22.02.2013 (Fr),
Vortrag: 14.00-14.45 Uhr, Congress Centrum Nord, Konferenzraum K
Hirschmann, Doris Deutscher Bildungsserver allgemein, Erwachsenenbildung, Kurssuche, InfoWeb Weiterbildung (IWWB), DBS Newsletter 

 

20.02.2013 (Mi)
Martini, Renate Deutscher Bildungsserver allgemein, Bildungsforschung 

 

22.-23.02.2013 (Fr-Sa)
Massar, Tamara (zusammen mit Patrick Cöln und Matthias Höhler) Deutscher Bildungsserver allgemein, Übergreifendes, Bildungssystem, Bildungspolitik 22.02.2013 (Fr)
Tilgner, Renate Deutscher Bildungsserver allgemein, Hochschulbildung,  Berufliche Bildung 

 

20.02.2013 (Mi)
Völkerling, Andrea Deutscher Bildungsserver allgemein, Elementarbildung 

 

21.02.2013 (Do)

  

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Allensbach-Umfrage zur Schulpolitik und zum Lehrerbild in Deutschland

01.04.2010 Joerg M. Abgelegt in Befragung, Bildungspolitik, Lehrerberuf | 1 Kommentar » |

Die Mehrheit der Bundesbürger erteilt dem Bildungsföderalismus nach der von der Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH und dem Deutschen Philologenverband beim Institut für Demoskopie Allensbach in Auftrag gegebenen Studie „Aktuelle Fragen der Schulpolitik und das Bild der Lehrer in Deutschland“ eine Absage. Denn mehr als 60 Prozent sprechen sich für eine zentrale Regelung der Schul- und Bildungspolitik aus. Dabei werden vor allem in den neuen Bundesländern Werte von weit über 70 Prozent erreicht. Im Umkehrschluss sind die Werte auf einer Schulnoten-Skala von eins bis sechs zur Zufriedenheit mit der Bildungspolitik der Länder entsprechend schlecht. Die besten Ergebnisse erzielen dabei Bayern (3,29) Hessen und Sachsen (3,4). Berlin (3,9) und Schleswig-Holstein schneiden besonders schlecht ab (4,19).
In einem weiteren Teil der Befragung wurde das Bild des Lehrers in Deutschland und den von guten Lehrkräften geforderten Eigenschaften erfragt. Hier bestätigen sich die Ergebnisse aus der vorjährigen efragung. Die ie Fähigkeit, Kinder motivieren und begeistern zu können sowie eine hohe fachliche Kompetenz sind die wichtigsten Eigenschaften eines guten Lehrers. Des Weiteren zeigt sich in der Beurteilung des Lehrerbildes auch eine hohe Ambivalenz, da einerseits anerkannt wird, dass Lehrer einen anstrengenden und verantwortungsvollen Beruf ausüben. Andererseits sind einige Klischees über Lehrer (viel Freizeit und Geld und häufige Klagen über berufliche Belastungen) immer noch sehr verbreitet in der Bevölkerung.
Die Umfrage wurde im Rahmen des Wettbewerbs „Deutscher Lehrerpreis – Unterricht innovativ“, den die Vodafone Stiftung gemeinsam mit dem Deutschen Philologenverband ausrichtet, zum zweiten Mal durchgeführt.

Pressemitteilung Vodafone Stiftung Deutschland gGmbH
Digitale Pressemappe zur Allensbach-Umfrage

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Missbrauchsskandale an Kloster- und Eliteschulen – welche Konsequenzen werden gezogen?

25.03.2010 AV Abgelegt in Allgemein, Diskussion, Eltern, Erziehungswissenschaft, Frühkindliche Bildung, Gewaltprävention, Interview, Jugendschutz, Kinderbetreuung, Kirche, Lehrerberuf, Missbrauch, Schule | Kommentieren » |

In diesen Tagen häufen sich die Nachrichten über sexuelle Übergriffe von Priestern und Lehrern gegenüber Kindern und Jugendlichen. Diejenigen, deren oberstes Gebot das Wohl des Kindes sein sollte, werden zu jenen, vor denen geschützt werden muss. In dieser verallgemeinernden Formulierung wird der überwiegenden Mehrheit der Pädagogen und Geistlichen unrecht getan, indem man sie unter einen Generalverdacht stellt. Aber das zweifellos größere Unrecht widerfährt all denjenigen Kindern und Schülern, die von ihren Vertrauenspersonen missbraucht werden. Genauso wie bei sexueller Gewalt in der Familie zerstören auch in diesen Fällen gerade die Bezugspersonen der Kinder deren (Selbst-) vertrauen und traumatisieren diese häufig für das ganze weitere Leben.

Nach den Missbrauchsfällen in katholischen Schulen kam an der renommierten Odenwaldschule Schockierendes ans Tageslicht – auch hier missbrauchten Lehrer ihre Schützlinge. Zuletzt wurden Missbrauchsfälle an der angesehenen Helene-Lange-Schule in Wiesbaden bekannt. Wie bei den Klosterschulen von der katholischen Kirche entschlossenes Handeln gefordert wird, so sind nun die Erziehungswissenschaftler gefragt, Stellung zu beziehen. Mit der Odenwaldschule ist die Reformpädagogik in den Fokus der Aufmerksamkeit geraten. Die Frankfurter Rundschau titelte hierzu „Beredtes Schweigen“. Mitte März hat sich die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) auf dem DGfE-Kongress in Mainz mit einer „Stellungnahme zur Verletzung der psychischen und physischen Integrität von Heranwachsenden in pädagogischen Institutionen“ zu Wort gemeldet.

Die derzeit an die Öffentlichkeit kommenden Missbrauchsfälle liegen schon etliche Jahre zurück. Das hat eine breite Debatte über die Verjährung dieser Straftaten ausgelöst.

Doch hier stellt sich nicht nur die Frage nach dem Umgang mit der Vergangenheit und ob solche Straftaten überhaupt verjähren können, sondern ebenso, wie zukünftig sexuelle Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen verhindert werden kann.

Das Bundeskabinett hat am 24. März die Einrichtung des Runden Tisches „Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ beschlossen. Der Runde Tisch wird erstmalig am 23. April unter dem gemeinsamen Vorsitz von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder, Bundesbildungsministerin Annette Schavan und Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger tagen. Die Kultusministerkonferenz hat eine Handlungsstrategie gegen sexuellen Missbrauch festgesetzt.

Jenseits der Politik müssen alle, die mit Kindern leben und arbeiten, dafür Sorge tragen, dass diese stark und selbstbewusst genug sind, nicht zu Missbrauchsopfern zu werden. Prävention heißt, den Kindern schon früh zu vermitteln, dass sie NEIN sagen dürfen und ihnen ihr Körper selbst gehört. Die Pädagogin Gisela Braun beschäftigt sich seit rund 25 Jahren mit dieser Thematik und hat sich in einem Interview im Deutschlandradio Kultur dazu geäußert.

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Deutscher Bildungsserver und DIPF auf der Didacta 2010, 16.- 20.3.2010, Köln, Halle 9.1, Stand A069 – Gutscheine für kostenlose Tageseintrittskarten bereits vergriffen!

04.03.2010 Hirschmann Abgelegt in Allgemein, Berufliche Weiterbildung, Berufsbildung, Bildung, Bildungsbericht, Bildungsforschung, Bildungspolitik, Bildungsportal, E-Learning, Erwachsenenbildung, Forschung, Lebenslanges Lernen, Lehrerberuf, Medienkompetenz, Mediennutzung, Open Access, Web 2.0, Weiterbildung, Wiki, Wissenschaft, Wissensmanagement | 1 Kommentar » |

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Deutschen Bildungsservers sind auch in diesem Jahr auf der Bildungsmesse Didacta in Köln präsent und zeigen allen Besuchern gerne die Angebote und Nutzungsmöglichkeiten des Deutschen Bildungsservers und seines Portalverbunds. Beispielsweise werden Themen wie Berufliche Bildung, Erwachsenenbildung, Weiterbildung, Medienkompetenz und Web 2.0 sowie Portale wie „Bildung weltweit“ und „Lesen weltweit“ vertreten sein.

Zu den folgenden Vorträgen aus den Bereichen Bildungsinformation und Bildungsforschung des DIPF sind alle Interessierten sehr herzlich eingeladen:
Am Mittwoch, den 17.3.2010 von 15.00-15.45 Uhr, Konferenzraum G / CC Nord, wird Doris Hirschmann einen Vortrag zu „Suchen mit spezialisierten Suchmaschinen“ halten und dabei auch den Relaunch des InfoWeb Weiterbildung vorstellen – der Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse.

Am Donnerstag, den 18.03.2010 von 13.00-13.45 Uhr, Konferenzraum G / CC Nord, wird Dr. Ute Paulokat einen Vortrag zu „Open Access Publikationen im Bildungsbereich“ halten.

Am Freitag, den 19.03.2010 von 13.00-13.45 Uhr, Konferenzraum G / CC Nord, wird Dr. Nathalie Fischer den Vortrag „Ganztagsschulen – Schulform für ein sozial gerechteres Bildungssystem?“ halten.
Eine Übersicht zu den Vorträgen und Themen finden Sie hier
http://www.bildungsserver.de/link/dbs_didacta_2010

Die angebotenen Gutscheine für kostenlose Tageseintrittskarten sind inzwischen vergriffen!

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo

Schulfähigkeit: Was kann der Kindergarten dazu beitragen?

25.03.2009 Blees Abgelegt in Bildung, Bildungsforschung, Bildungspolitik, Frühkindliche Bildung, Lehrerberuf, Podcast, Schule | 1 Kommentar » |

TeilnehmerInnen Podiumsdiskussion Schulfähigkeit von rechts Prof. Dr. Marcus Hasselhorn, MR Christa Engemann, Klaus Lindner, Susanne Batura, Dr. Annedore Bauer-Lachenmaier, Prof. Dr. Hermann Schöler „Wie kann schon der Kindergarten dazu beitragen, möglichst alle Kinder für die Schule zu befähigen“, dies diskutierte Professor Hasselhorn vom DIPF auf der Bildungsmesse didacta mit Vertreterinnen und Vertretern aus Kindergarten, Schule und Wissenschaft im Forum didacta aktuell. In der Diskussionsrunde saßen die Experten zum Modellprojekt „Schulreifes Kind“ des Landes Baden-Württemberg Ministerialrätin Christa Engemann, Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, Klaus Lindner, Rektor Mörikeschule Backnang, Susanne Batura, Leiterin des Kindergartens Ob der Ekertsklinge Backnang, Dr. Annedore Bauer-Lachenmaier, Rektorin Plaisirschule Backnang, sowie Prof. Dr. Hermann Schöler, Pädagogische Hochschule Heidelberg.

Mehr als 80 interessierte Besucherinnen und Besucher der didacta folgten den 90-minütigen Ausführungen der Expertenrunde. Deutlich wurde schnell, dass Bildung nicht erst bei der Einschulung beginnt. Die meisten Bundesländer haben dies bereits erkannt und entwickeln Bildungs- und Orientierungspläne für eine auf die Grundschule vorbereitende Elementarbildung. Was aber sind die Möglichkeiten, Kindern im Kindergarten zu helfen Schulfähigkeit zu erlangen? Dies wurde in der Runde konkret an dem Modellprojekt „Schulreifes Kind“ diskutiert und erste Erfahrungen aus dem laufenden Projekt dargelegt.

Der Audiomitschnitt dieser Veranstaltung ist als Podcast verfügbar (ca. 42 MB, MP3). Dieser kann direkt im Blog abgespielt oder als MP3-Datei über den unten angezeigten Link „Download“ heruntergeladen werden.

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo