Archiv der Kategorie: Alphabetisierung

„Wie geht das eigentlich mit dem Lesen und Schreiben lernen? Man kann einfach anrufen….“ – Peter Hubertus, Geschäftsführer des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e. V.

Alphabetisierung in Deutschland

Lesen udn Schreiben: Mein Schlüssel zur Welt

„Wir machen uns stark für Alphabetisierung“ – Botschaft von Peter Hubertus, Geschäftsführer des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V.

Hier kann man einfach anrufen – Alpha-Telefon

Infos zum Lesen und Schreiben unter 0800 53 33 44 55

Lesen & Schreiben – mein Schlüssel zur Welt, Expertengespräch zum Thema Alphabetisierung, Aufzeichnung der Sendung „Denkzeit“ vom Samstag, 02. Februar 2013 um 22:30 Uhr in BR-alpha

Zum Auftakt der bundesweiten Kampagne Lesen & Schreiben – mein  Schlüssel zur Welt fand eine Veranstaltung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus in Kooperation mit der Münchner Volkshochschule am 11. Dezember 2012 in der Black Box im Gasteig München statt. Die Veranstaltung – ein Expertengespräch – wurde aufgezeichnet und im Rahmen der Sendereihe „Denkzeit“ von BR-Alpha am Samstag, den 02.02.2013 gesendet.
Die Moderatorin Dr. Susanne May (Programmdirektorin der Münchner VHS) eröffnete die Diskussion mit einem Zitat aus Hans Magnus Enzensbergers „Lob des Analphabeten“:
„…so erscheint mir der Analphabet nachgerade als eine ehrwürdige Gestalt. Ich beneide ihn um sein Gedächtnis, um seine Fähigkeit, sich zu konzentrieren, um seine List, seine Erfindungsgabe, seine Zähigkeit, und um sein feines Ohr…“
Damit ist die Art und Weise, wie im Rahmen dieses Gesprächs an das Thema Analphabetismus bzw. Alphabetisierung herangegangen werden soll, vorgegeben und wird von allen Teilnehmenden auf hohem Niveau aufgenommen und weitergeführt. Analphabeten stehen mitten in der Gesellschaft und die Investition in ihre Weiterbildung bzw. in ihre Alphabetisierung rechnet sich gesellschaftlich und volkswirtschaftlich in hohem Maße – das sind nur grobe Ausschnitte der Aussagen, die – fundiert belegt – im Rahmen der Veranstaltung getroffen werden.
Trotz etwas unpopulärer Sendezeit blieb ich an dieser Sendung am Samstagabend hängen, gefesselt von den vielfältigen und mit dem Klischee von Analphabeten am Rande der Gesellschaft aufräumenden Fakten und der sehr interessanten Diskussion unter den Podiumsteilnehmenden:

An einer Stelle merkt Frau Prof. Grotlüschen vielleicht -so mein Eindruck- etwas pessimistisch an: „…zur Veröffentlichung der Ergebnisse der PIAAC-Studie am 2.10.2013 erwarten wir die nächste Medienwelle…“.
Das Thema und diejenigen, die mit viel Sachkenntnis und Engagement dafür eintreten, verdienen sehr viel früher nicht nur mediale, sondern jede Aufmerksamkeit. Der Hinweis hier im Blog auf diese bemerkenswerte Sendung soll dazu beitragen.
 
Leider stellte der Bayerische Rundfunk die Aufzeichnung der Sendung nur für eine Woche zur Verfügung.

 

 

Internationaler Alphabetisierungstag der UNESCO 2012: Literacy and Peace

Literacy and Peace - Literacy Day 2012

Den Weltalphabetisierungstag am 08. September 2012 widmet die UNESCO dem Thema Literacy and Peace (Alphabetisierung und Frieden) und will damit die grundlegende Bedeutung von Alphabetisierung und Bildung für alle Gesellschaften weltweit und den Zusammenhang zwischen Bildung und Frieden noch einmal besonders deutlich machen.

 

 

 

Um die nationale Umsetzung der Weltalphabetisierungsdekade in Deutschland erfolgreich durchführen zu können, versuchen die wichtigsten Akteure in der Alphabetisierungsarbeit, ihre Kräfte zu bündeln und haben sich zu einem Bündnis für Alphabetisierung und Grundbildung zusammen geschlossen.

Zudem haben Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan und der Präsident der Kultusministerkonferenz, Bernd Althusmann, eine „Nationale Strategie zur Verringerung der Zahl funktionaler Analphabeten“ initiiert bei der alle gesellschaftlichen Gruppen aufgefordert sind sich anzuschließen.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird als neue Initiative ein Programm zur arbeitsplatzorientierten Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Alphabetisierung und Grundbildung starten. Mit der Initiative sollen neue Wege zur Alphabetisierung und Grundbildung entwickelt und vielversprechende Ansätze in diesem Bereich gestärkt werden, um den Anteil funktionaler Analphabeten in Deutschland langfristig zu senken. (Quelle: BMBF)

Aus Anlass dieses Tages soll an dieser Stelle auch besonders auf die Portale, Projekt-, Berichts- und Informationssammlungen des Deutschen Bildungsservers zur Alphabetisierung und zur Leseförderung hingewiesen werden:

 

 

 

Alphabetisierung und Grundbildung bei Erwachsenen
Blogbeitrag „Materialien zum Lesen und Schreiben lernen des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V.“
Blogbeitrag „Podcast über den Beitrag der Wissenschaft zur Alphabetisierung“
Leseförderung / Lesekompetenz von Schülerinnen und Schülern
Leseförderung in Kindertagsbetreuung
Portal Lesen in Deutschland
Portal Lesen weltweit
UNESCO Bildungsberichte im Portal Bildung weltweit

 

Besuchen Sie uns auch auf unserer Facebook-Seite!

Materialien zum Lesen und Schreiben lernen des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V.

Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. informiert über neue Materialien, Angebote und Serviceleistungen aus dem Bereich der Grundbildung. Die Materialien sind hauptsächlich zum Einsatz in Alphabetisierungskursen konzipiert.
1. Leicht lesbare a³-Themenhefte „Berufsorientierung“ als kostenloser Download
2. Spielend motivieren Handreichung zum Einsatz der Spielkonsole Nintendo DS in Alphabetsierungskursen als kostenloser Download
3. Leicht lesbarer Quick-Read Text „In der Arbeitsagentur“ als kostenloser Download

1. Leicht lesbare a³-Themenhefte „Berufsorientierung“ als kostenloser Download
Das Projekt a³ stellt zwei neue Themenhefte zum Bereich Berufsorientierung kostenlos zur Verfügung. Für viele Jugendliche und junge Erwachsene ist das Thema essentiell, um in ihrer weiteren Lebensplanung einen Schritt weiter zu kommen. Sie benötigen Unterstützung beim Prozess der Berufswahl, indem sie Informationen über Berufsfelder und Berufe, ihre Bedeutung und ihre Anforderungen erhalten.
Die Themenhefte sind leicht lesbar gestaltet und sind für geübte und ungeübte Leser geeignet. Anhand von Fragen, Videos, Rätseln und weiterführenden Links werden Denkanstöße gegeben und Diskussionen angeregt. Die einzelnen Kapitel der drei Themenhefte können auch ohne den Sinnzusammenhang des Gesamttextes gelesen und verstanden werden. Je nach Interesse der Lernenden können so beliebige Kapitel thematisiert werden.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.alphabetisierung.de/aktuelles/news/news-anzeigen/article/736.html

2. Spielend motivieren – Handreichung zum Einsatz der Spielkonsole Nintendo DS in Alphabetisierungskursen als kostenloser Download
Wenn Erwachsene ihre Lese- und Schreibkompetenzen verbessern möchten, steht der Spaß nicht selten hinten an. Nüchterne Sachtexte und wenig motivierend gestaltete Übungshefte gibt es viele. Dabei bieten interaktive Medien viel Potenzial für die Alphabetisierung von Erwachsenen. Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. hat deshalb im Projekt iCHANCE ein Konzept entwickelt und erprobt, mit dem mobile Spielkonsolen den Einzug in den Alphabetisierungsunterricht finden können. Das Handreichung „Spielend motivieren. Die Spielekonsole Nintendo DS im Alphabetisierungskurs“ steht kostenfrei zum Download zur Verfügung.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.profi.ichance.de/index.php?id=50

3. Leicht lesbarer Quick-Read Text „In der Arbeitsagentur“ als kostenloser Download
Um Jugendlichen und jungen Erwachsenen Spaß am Lesen zu vermitteln, hat das Projekt a³ mehrere leicht lesbare Kurz-Romane erstellt. Die Texte der a³-Quick-Read-Reihe thematisieren jugendorientierte Themen und enthalten aktivierende und handlungsorientierte Aufgabenvorschläge in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden sowie lernmotivierende Rätsel. Das neueste Werk In der Arbeitsagentur umfasst 83 Seiten und richtet sich explizit an Alphabetisierungskurse von Migranten.
Zum Inhalt: Die 37-jährige Türkin Cemile lebt seit elf Jahren in Deutschland. Seitdem ihr Mann gestorben ist, muss sie sich um ihre Tochter alleine kümmern. Cemile hat in Istanbul Tourismus studiert und möchte in Deutschland in einem Reisebüro arbeiten. In der Arbeitsagentur lernt sie den 35-jährigen Fallmanager Ibrahim Aslan kennen. Es funkt zwischen den beiden und die (Liebes-)Geschichte nimmt ihren Lauf…

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.alphabetisierung.de/aktuelles/news/news-anzeigen/article/734.html

 

23. April: Der UNESCO Welttag des Buches auf dem Deutschen Bildungsserver

Mit einem Dossier zum UNESCO Welttag des Buches bietet der Deutsche Bildungsserver die Möglichkeit, sich umfassend über das Ereignis zu informieren. Weltweit begehen Verlage, Bibliotheken, Schulen und alle Freunde des Lesens den UNESCO Welttag des Buches am 23. April. Im Dossier des Deutschen Bildungsservers finden sich bereits jetzt zahlreiche Online-Ressoucen zu dem Thema. Dazu gehören die internationale und die deutsche Homepage des Welttages, das Bibliotheksportal Deutschland sowie Informationssammlungen zu Urheberrecht und Literaturrecherche. Der Deutsche Bildungsserver ist ein Gemeinschaftsservice von Bund und Ländern und wird im Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) koordiniert.
Angesichts der weltweiten Bedeutung des Ereignisses bietet der Deutsche Bildungsserver das Dossier auch komplett in Englisch an. Zudem gibt das DIPF zwei weitere Online-Angebote im Rahmen des Deutschen Bildungsservers heraus, die den Fokus auf das Thema Lesen legen. Das Portal „Lesen in Deutschland“ sammelt und dokumentiert Informationen zum Thema Leseförderung in Deutschland, bereitet diese zielgruppenorientiert auf und bietet Anregungen und Unterstützung an. Das Portal „Lesen weltweit“ unterstützt den Austausch in der Leseförderung über Landesgrenzen hinweg. Dazu werden Institutionen aus verschiedenen Ländern und deren Projekte zur Leseförderung vorgestellt. Das Portal wird im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch die Geschäftsstelle des Deutschen Bildungsservers betreut. Das DIPF kooperiert hierbei mit der Stiftung Lesen. Unterstützung leisten die Goethe-Institute.
Weitere Informationen
Dossier: Dr. Gwendolyn Schulte, Tel. +49 (0) 69 / 24708-342, E-Mail: schulte@dipf.de
Presse-Kontakt, Philip Stirm, Tel. +49 (0) 69 / 24708-123, E-Mail: stirm@dipf.de, Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung, Schloßstraße 29, 60486 Frankfurt/M.
Das DIPF gehört mit zurzeit 85 weiteren Forschungsinstituten und Serviceeinrichtungen für die Forschung sowie vier assoziierten Mitgliedern zur Leibniz-Gemeinschaft. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam. Näheres unter www.leibniz-gemeinschaft.de.

Bundesbildungsministerium fördert Forschung zum Analphabetismus mit 30 Millionen Euro

Anlässlich des UN-Weltalphabetisierungstags 2008 sagte Michael Thielen, Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, am Montag in Berlin: „Staat und Gesellschaft sind dafür verantwortlich, immer wieder Einstiege in Bildung zu eröffnen, insbesondere in einem Land, in dem Lebenschancen von Bildung abhängig sind. Wir brauchen in Deutschland eine Kultur der zweiten, dritten und vierten Chance auf Bildung.“ Mit dem Programm „Forschung und Entwicklung zur Alphabetisierung / Grundbildung Erwachsener“ leistet das Bundesministerium für Bildung und Forschung wichtige Hilfe bei der Alphabetisierung Erwachsener. Rund 30 Millionen Euro stehen bis 2012 zur Verfügung, um 27 Verbundvorhaben zu fördern. In den Verbundvorhaben haben sich Einrichtungen aus Wissenschaft und Weiterbildungspraxis zusammengeschlossen, um gemeinsam neue Wege der Grundbildungsarbeit für Erwachsene zu gehen. Um den Transfer der Projekte in die Breite zu sichern, wurde am Montag in Berlin eine Website des UNESCO-Institut für Lebenslanges Lernen (UIL) freigeschaltet.