Schulsozialarbeit in Deutschland

09.05.2014 AV Abgelegt in Bildung, Bildungspolitik, Chancengleichheit, Ganztagsschule, Gewaltprävention, Inklusive Bildung, Jugendhilfe, Kinderarmut, Schule, Schulsozialarbeit, Sozialpolitik | 2 Kommentare » |

Dossier SchulsozialarbeitDer Bildungsbereich ist Ländersache, die Jugendhilfe – basierend auf dem Bundesgesetz KJHG/SGBVIII – liegt dagegen in der Zuständigkeit der Kommunen, allerdings im Rahmen der gesetzlichen Ausgestaltung durch die Länder. Die rechtliche Verortung der Schulsozialarbeit an der Schnittstelle von Jugendhilfe und Schule hat zur Folge, dass Zuständigkeiten und Finanzierung häufig im Unklaren bleiben.
So wurde 2013 in einer Fachveröffentlichung des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes festgestellt (S. 25):

„Eine tragfähige und flächendeckende Finanzierung der Schulsozialarbeit ist nur mit einem abgestimmten Handeln von Bund, Ländern und Kommunen sowie einem Zusammenspiel von Bildungs-, Jugend- und Kommunalpolitik erwartbar.“

Während die Frage des WER und WIE hinsichtlich der dauerhaften Finanzierung von Schulsozialarbeit noch überwiegend unbeantwortet ist, besteht in der Frage des Bedarfs dagegen weitgehend Konsens. Die Bedeutung der Schulsozialarbeit wird beispielsweise im 14. Kinder- und Jugendbericht ausdrücklich in einem eigenen Kapitel hervorgehoben (Kapitel 15.2.1, S. 404).

Die allgemeine Anerkennung der Notwendigkeit von Jugendsozialarbeit in der Schule kam auch dadurch zum Ausdruck, dass den Bundesländern in den Jahren 2011 bis 2013 vom Bund jährlich 400 Millionen Euro für Schulsozialarbeit und Mittagessen in Horten aus dem Bildungs- und Teilhabepaket zur Verfügung gestellt worden waren. Nach Auslaufen dieser Bundesmittel steht die nachhaltige Finanzierung nun in den meisten Bundesländern jedoch in den Sternen.
Die ungeklärte Finanzierung wird aktuell von verschiedenen Seiten bedauert und eine langfristige Regelung angemahnt:

Die neueste Nachricht aus Bremen „Sozialarbeit an Schulen im Land Bremen gesichert – Senat beschließt Finanzierung“ stimmt da hoffnungsfroh.

Und es bleibt abzuwarten, was aus den sogenannten „Bildungs-Milliarden“ wird, die den Ländern im Koalitionsvertrag versprochen worden sind.

Wer sich über die vielfältigen Aspekte von Schulsozialarbeit näher informieren möchte, dem sei unser aktuelles Dossier www.bildungsserver.de/Schulsozialarbeit-10817.html empfohlen.

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo
  • StudiVZ-Logo

Bildungspaket und „Allianz für Bildung“ – mehr Chancengerechtigkeit für alle Kinder?

14.03.2011 AV Abgelegt in Allgemein, Bildung, Bildungspolitik, Chancengleichheit, Eltern, Familienpolitik, Frühkindliche Bildung, Kinderarmut, Kooperation, Schule, Sozialpolitik | Kommentieren » |

In den letzten Wochen sind zwei politische Entscheidungen für mehr Bildungschancen insbesondere sozial benachteiligter Kinder getroffen worden: Das Bildungspaket wurde verabschiedet und eine Allianz für Bildung gegründet. Die beiden Beschlüsse haben jedoch auffallend wenig öffentliche Reaktionen hervorgerufen. Auch das Medienecho ist vergleichsweise bescheiden ausgefallen. Liegt es daran, dass das Thema Bildungschancen gegenüber anderen aktuellen Themen in den Hintergrund getreten ist oder ist zu befürchten, dass diese Neuerungen nicht von der erhofften Wirkung sein werden?

Ende Februar ist nach langen, zähen Verhandlungen im Zuge der Nachbesserungen zur Hartz-IV-Reform ein Bildungspaket beschlossen worden, das Zuschüsse für Kinder und Jugendliche zu Sport-, Kultur- und Freizeitaktivitäten, für Schulmaterial und Ausflüge, für Mittagessen in Schule, Kita und Hort, für Nachhilfe sowie Schulbeförderung beinhaltet. Anspruch auf das Bildungspaket haben Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Sozialhilfe, den Kinderzuschlag oder Wohngeld beziehen. Das gilt nach Angaben des Bundesministeriums für 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche. Zum Prozedere wird auf der offiziellen Website zum Bildungspaket folgender Hinweis gegeben: „Für Arbeitslosengeld-II-Bezieher setzen die Kommunen das Bildungspaket in der Regel im Jobcenter um. Für Familien, die Wohngeld oder den Kinderzuschlag erhalten, sind die Jobcenter nicht zuständig. Die Kommune (zum Beispiel Rathaus oder Bürgeramt) nennt diesen Familien den zuständigen Ansprechpartner für das Bildungspaket.“

Ebenfalls Ende Februar präsentierte Bundesbildungsministerin Annette Schavan auf der Bildungsmesse Didacta die Gründungsurkunde zur „Allianz für Bildung“. Gründungspartner der Allianz für Bildung sind der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB), der Didacta Verband, der Deutsche Bibliotheksverband, die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung, die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, die Stiftung Lesen, die Stiftung Haus der kleinen Forscher, die Gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Joachim Herz Stiftung, die Robert Bosch Stiftung, die Roland Berger Stiftung sowie die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung.
Im Kernpapier Bildungsallianz heißt es: „Mit der Gründung der Allianz für Bildung geben wir das Startsignal für eine breite bürgerschaftliche Bewegung. Wir laden alle interessierten Organisationen und Initiativen ein, dieser Allianz beizutreten und sich noch stärker für die Bildung benachteiligter Kinder und Jugendlicher zu engagieren!“

Wie diese beiden Neuerungen nun konkret die Bildungschancen für das einzelne Kind verbessern werden, wird sich in der Praxis zeigen.

Weitere Informationen zum Thema:
Offizielle Website des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zum Bildungspaket
Information des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur „Allianz für Bildung“
http://www.tagesschau.de/inland/hartziv218.html

Siehe auch Positionspapier mehrerer Verbände und Wissenschaftler/-innen vom 19.10.2010:
Befähigen statt bevormunden! 5-Punkte-Plan gegen Kinderarmut

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo
  • StudiVZ-Logo

Geplante Hartz IV-Reform: Fünf Euro mehr plus Bildungspaket

27.09.2010 AV Abgelegt in Allgemein, Bildung, Bildungspolitik, Chancengleichheit, Eltern, Kinderarmut, Sozialpolitik | 1 Kommentar » |

Der vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgelegte Entwurf zu den neuen Hartz-IV-Regelsätzen sieht eine Erhöhung der monatlichen Regelsätze um fünf Euro vor. Die Kinderregelsätze sollen auf dem derzeitigen Niveau bleiben. Eine Neubemessung der Grundsicherung war aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts notwendig geworden. Grundlage der Neuberechnung bildet die Einkommens- und Verbrauchsstatistik 2008.

Ergänzend zu den Regelleistungen ist für Kinder und Jugendliche ein Bildungspaket als Sachleistung vorgesehen, beispielsweise 10 Euro monatlich für die Teilnahme im Sport- oder Musikverein und ein Mittagessenszuschuss von 2 Euro pro Essen. Das Bildungspaket beinhaltet außerdem eine Lernförderung für Kinder mit Förderbedarf.

Die Reaktionen der Opposition auf das Reformvorhaben der Bundesregierung ließen indes nicht lange auf sich warten – mehr dazu unter tagesschau.de

Weitere Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

  • g+
  • Twitter-Logo
  • Facebook-Logo
  • Delicious-Logo
  • StudiVZ-Logo