MINT-Bildung

Audio-Linkempfehlungen zum MINT-Aktionsplan

Nicht erst seit dem MINT-Aktionsplan hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung seine Aktivitäten in den Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik verstärkt – schon seit einigen Jahren gibt es zahlreiche Programme und Projekte, die nun mit den im MINT-Aktionsplan genannten Handlungsfeldern verschränkt werden. Die über die Jahre entstandene Fülle an Aktionen, Handreichungen und Angeboten ist schwer zu überblicken. Überblick und Orientierung bietet der Deutsche Bildungsserver mit seinem umfangreichen Dossier „MINT-Bildung“. Wissenschaftlich diskutiert werden die Anstrengungen um mehr und bessere MINT-Bildung am 28. Oktober 2021 auch beim Bildungspolitischen Forum des Forschungsnetzwerks Bildungspotenziale „Innovation und Wohlstand durch MINT-Bildung“.
Christine Schumann hat im Bildungsserver-Dossier herumgestöbert und für ihre Audio-Linkempfehlungen empfehlenswerte Datensätze herausgesucht.

Linktipps

MINT-Bildung für Kinder und Jugendliche

Chancen von Mädchen und Frauen in MINT

DBS-Dossier MINT Bildung beim Deutschen Bildungsserver mit Hyperlink auf das Dossier

Zum Dossier MINT-Bildung mit strukturierter Linksammlung zu Aktivitäten auf diesem Gebiet sowie zu Materialsammlungen für den Unterrichtseinsatz im (vor-)schulischen Bereich.

MINT-Fachkäfte

MINT in der Gesellschaft


Lesefassung

Guten Tag und herzlich willkommen bei Bildung auf die Ohren – dem Podcast des Deutschen Bildungsservers. Mein Name ist Christine Schumann.

„Naturwissenschaftlich zu denken heißt, aus Beobachtungen Theorien zu entwickeln, die überprüft, verifiziert oder widerlegt werden können.“ So heißt es in der Einleitung zum MINT-Aktionsplan, mit dem das Bundesministerium für Bildung und Forschung seit 2019 der Bildung in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik einen neuerlichen Schub geben will. Und weiter heißt es:

  • MINT-Bildung fördert die Problemlösungsfähigkeit und trägt zu elementarer Technik- und Wissenschaftsmündigkeit bei.
  • MINT-Bildung trägt zum Verständnis der Welt und zur Offenheit für neue Technologien bei.
  • MINT-Bildung ist zentral für die wirtschaftliche Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit.

Wenn man sich das so durchliest, wird klar, wie viel Hoffnung darin liegt, mehr und bessere Bildungsangebote in den naturwissenschaftlichen, mathematischen, informatischen und technischen Fächern umzusetzen. Nicht umsonst heißt das Thema des Bildungspolitischen Forums der Leibniz-Gemeinschaft am 28. Oktober 2021 auch „Innovation und Wohlstand durch MINT-Bildung“.

Um also die MINT-Bildung voranzubringen, werden im Aktionsplan vier Handlungsfelder genannt – sie bieten den strategischen Handlungsrahmen für die Umsetzung: MINT-Bildung für Kinder und Jugendliche, MINT-Fachkräfte, Chancen von Mädchen und Frauen in MINT und MINT in der Gesellschaft. Neben vielen neuen übergreifenden Initiativen sind in diese Handlungsfelder auch bereits laufende Maßnahmen eingebunden – und natürlich sind in all den Jahren eine Fülle von Projekten und Aktionen, Handreichungen und Angeboten entstanden. So viele, dass Überblick und Orientierung nicht gerade leicht fällt. Aber dafür gibt es ja den Deutschen Bildungsserver mit seinem umfangreichen Bildungsserver-Dossier „MINT-Bildung“!

Für die Audio-Linkempfehlungen heute habe ich mich also von diesen Handlungsfeldern leiten lassen und mir dazu empfehlenswerte Datensätze aus unserem Dossier herausgesucht.

„Je früher, desto besser“ – das sagen viele Fachleute, wenn man sie fragt, wann mit der MINT-Bildung begonnen werden soll. Und weil Kinder bekanntermaßen neugierig und wissensdurstig sind, fängt man am besten schon in der Kita an. Neben dem schon bekannten „Haus der kleinen Forscher“, das neben vielen kindgerechten Experimenten auch kostenfreie Fortbildungen für Erzieherinnen anbietet, möchte ich Experimento vorstellen. Das ist ein internationales MINT-Bildungsprogramm der Siemens-Stiftung für den Einsatz in Kindergärten sowie in Grund- und weiterführenden Schulen. Bildungsexperten haben dafür rund 130 Experimente für drei Altersstufen entwickelt: für 4-7-jährige, 8-12-jährige und 10-18-jährige. Damit können Kinder und Jugendliche altersstufengerecht naturwissenschaftlich-technische Sachverhalte selbstständig erforschen, reflektieren und verstehen – und gleichzeitig ihr Wissen zu globalen Herausforderungen wie Treibhauseffekt, erneuerbare Energien oder Trinkwassergewinnung weiterentwickeln. Alle Experimentieranleitungen und visuelle Medien zu Experimento stehen auf dem Medienportal der Siemens Stiftung zum Download bereit.

Und wie sieht es nach der Schule aus? Wie kann man da mehr Menschen, genauer gesagt mehr Frauen für MINT-Ausbildungsberufe oder für ein naturwissenschaftlich-technisches Hochschulstudium gewinnen? Dazu habe ich zwei interessante Programme gefunden: „komm, mach MINT – der nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen“ und das Ada-Lovelace-Projekt.

Mit dem nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen „komm, mach MINT“ soll das Bild der MINT-Berufe in der Gesellschaft verändert werden und Frauen die Chancen in diesen Berufsfeldern aufgezeigt werden: Abiturientinnen sollen für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge begeistert und Hochschulabsolventinnen für Karrieren in technischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen gewonnen werden. „komm, mach MINT“ startete bereits im Jahr 2008 und wird mittlerweile von über 100 Partnern unterstützt. Im Webauftritt des Programms gibt es unter anderem eine Projektlandkarte mit über 1.000 verzeichneten Projekten, auch Schnuppertage, Workshops, Experimentiertage, Mentoring-Programme und Science Camps können hier recherchiert werden.

Was ich will, das kann ich! Das ist das Motto des Ada-Lovelace-Projekts Rheinland-Pfalz. In Workshops und Arbeitsgemeinschaften arbeiten rund 180 Mentorinnen – Studentinnen und Auszubildende aus dem MINT-Bereich – mit Schülerinnen an konkreten technischen und naturwissenschaftlichen Aufgabenstellungen und fördern so das Selbstvertrauen der Mädchen im MINT-Bereich. Neben dem Mentoring gibt es auch Beratungen und Weiterbildungen, außerdem werden Angebote zu den Themen Diversity und Digitalisierung gemacht – und genetzwerkt wird auch! Ein ziemlich beeindruckendes Projekt also, das es mittlerweile an über 11 Hochschulen in Rheinland-Pfalz gibt. Ach ja: Auf der Website finden sich auch Informationen für Interessierte – Teilnehmende, Unternehmen, Lehrkräfte und Eltern.

Ada Lovelace ist übrigens die Tochter des Dichters Lord Byron, und, was viel wichtiger ist: Sie war eine der ersten britischen Mathematikerinnen.

Ja, und dann gibt es natürlich die ganz einfachen und praktischen Tools, mit denen man rausfinden kann, ob eine Ausbildung im MINT-Bereich in Frage kommt: Eignungstests! Die könnten Lehrkräfte oder Eltern ihren Kindern oder Schülerinnen und Schülern öfters vorschlagen… zum Beispiel die Einstellungstests der Metall- und Elektro-Industrie. Sie sind im Informationsportal „me-vermitteln.de“ zu finden; neben generellen Informationen zu Einstellungstests gibt es hier auch die Links zu einem MINT-Test und einem IT-Eignungstest für Schülerinnen und Schüler. In unserem Dossier gibt es da übrigens noch sehr viel mehr…

Und nun zum letzten Linktipp: Wie kann man die digitalen Kompetenzen in der Lehrerbildung stärken? In Sachen MINT ist hier eindeutig das Deutsche Zentrum für Lehrerbildung Mathematik zu empfehlen. Im DZLM, so das Kürzel, werden Fortbildungsprogramme entwickelt, die in Kooperation mit den Bundesländern und Bildungseinrichtungen durchgeführt, beforscht und kontinuierlich verbessert werden.

Das DZLM bietet Unterrichtsmaterialien und organisiert Tagungen, es qualifiziert Multiplikatoren und bildet Lehrkräfte fort – auch einen berufsbegleitenden Masterstudiengang bietet es an. Ein Beispiel gefällig? Die Plattform „Mathe inklusiv unterrichten“ mit Unterrichtsmaterialien für diejenigen, die besondere Schwierigkeiten beim Mathematiklernen haben. Aber es gibt noch sehr viele andere Angebote – sie alle sind übersichtlich auf themenspezifischen Plattformen gebündelt. Ein wirklich umfangreiches Angebot auf einer gut strukturierten Website – sehr empfehlenswert.

So, das waren meine Audio-Linkempfehlungen zum Thema MINT-Bildung. Und dran denken: Im Dossier des Deutschen Bildungsservers gibt es noch sehr viel mehr zu entdecken. Bis zum nächsten Mal.


Der Podcastjingle verwendet einen Ausschnitt aus dem Track Tupac Lives von John Bartmann, lizenziert unter CC0 Public Domain.


Dieser Podcast steht unter der CC BY 4.0-Lizenz. Der Name des Urhebers soll bei einer Weiterverwendung wie folgt genannt werden: Christine Schumann für Deutscher Bildungsserver



spotifybadge_schwarz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.